DR. D. KOESTER - Uhrmacher in Mainz - Antike Uhren



Antike   Uhren   Mainz


DR. D. KOESTER


Uhrmacher in Mainz, Clockmaker Antique Clocks

Fachbetrieb

für

Reparaturen und Restaurationen





Im Interview gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 6. November 2017 hatte ich mich klar gegen die halbjährliche Zeitumstellung ( Sommer - und Winterzeit ) ausgesprochen.


Es freut mich, dass sich das EU - Parlament in Strasbourg nunmehr auf eine entsprechende Lösung für das Jahr 2021 verständigt hat.



zum Artikel





Beginnend im Barock und im Frühklassizismus des 18. Jahrhunderts, über das Empire und Biedermeier sowie den Historismus bis hin zum Jugendstil und Art Deco sehen Sie nahezu das gesamte Spektrum an Reparaturen im Bereich der Großuhren repräsentiert.

Die Restaurierung von Kleinuhren erstreckt sich schwerpunktmäßig auf das 19. und frühe 20 . Jahrhundert.

Wir fühlen uns in der  dritten Generation den Antiquitäten unseres Kulturkreises verpflichtet.

                                                               




                                                                                                                          Französische Pendule mit signierter Bronzeplastik,  Napoleon III, 1860

































Patek Philippe Taschenuhr mit Widmung,


1. Drittel 20. Jahrhundert


                                                                                                                                           

                  Damenarmbanduhr Vacheron Constantin,                                Savonette, Ende 19. Jahrhundert

                   


                                                                                                                     1. Drittel 20. Jahrhundert










DR. D.  KOESTER


Uhrmacher


Weintorstraße 24, 55116 Mainz


Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 15.00 - 18.30 Uhr


Telefon:  0176  /  53 058 934

Nehmen Sie  sich ein wenig Zeit.


Bei einem Rundgang durch die Geschäftsräume erzählen Uhren eine Geschichte aus den letzten drei Jahrhunderten.

Im Frankreich des ausgehenden 18. Jahrhunderts  beginnt man damit, politische und zeitgeschichtliche Entwicklungen in die plastische Gestaltung der Uhr einfließen zu lassen. So werden insbesondere die napoleonischen Kriege und die Kolonialherrschaft thematisiert.

Die Literatur der Aufklärung leistet in präromantischen Strömungen ein übriges: Sie schafft ein Bild von dem schönen Wilden ( "bon sauvage") und dem verlorenen Paradies.


Auf diesem Hintergrund entsteht die sogenannte "Pendule au nègre". 


Die Uhr  im Bild oben idealisiert  den Alltag in den westafrikanischen Kolonien und datiert aus der Zeit um 1810.

Bereits früh wollte man Uhren mit auf die Reise nehmen.



Erste Reiseuhren entstanden im beginnenden 17. Jahrhundert und waren meist mit eher einfachen Werken und einer Spindelhemmung versehen. Die Weiterentwicklung in der Mitte des 18. Jahrhunderts in Gestalt der sogenannten Capucine brachte Uhrwerke mit einer Gangdauer von zwei Wochen hervor, die über eine Ankerhemmung und ein Weckwerk verfügten.



Die hier abgebildete Capucine datiert aus der zweiten Restaurationszeit im Frankreich des 19. Jahrhunderts.



Copyright  © All Rights Reserved